TINETZ setzt bei Smart Meter auf Kooperation mit den Netzbetreibern Westösterreichs

Intelligente Stromzähler sind das gemeinsame Thema der vier Netzbetreiber Westösterreichs Salzburg Netz GmbH, Innsbrucker Kommunalbetriebe Aktiengesellschaft, TINETZ-Stromnetz Tirol AG und der Vorarlberger Energienetze GmbH. Unter dem Namen „Kooperation Smart Meter West“ planen die Netzbetreiber eine gemeinsame Ausschreibung von rund 1,2 Millionen intelligenten Stromzählern.

Durch die gemeinsame Beschaffung erhofft sich die "Kooperation Smart Meter West" Mengen- und Skaleneffekte. Der zukünftige Einsatz eines einheitlichen Systems soll die Marktposition der Netzbetreiber gegenüber Herstellern nachhaltig stärken. In weiterer Folge könnte beim Betrieb der Systeme kooperiert und die Nutzung weiterer Synergien im Smart Metering-Bereich angedacht werden.

Die gemeinsame Vorgehensweise der vier bedeutendsten Netzbetreiber Westösterreichs soll auch vor allem beim Kunden Sicherheit und Vertrauen hinsichtlich der neuen Zählertechnologie erzeugen. Thomas Trattler, Vorstandsmitglied der TINETZ-Stromnetz Tirol AG: "Die Information zu den Chancen des Smart Metering-Systems wird den Kunden auf breiter Ebene näher gebracht. Wir sehen die Kundenakzeptanz als unverzichtbare Bedingung für den Umstieg auf die neue Zählergeneration."

Anzahl der Kundenanlagen der Netzbetreiber

NetzbetreiberKundenanlagen
Salzburg Netz AG428.041
Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB)        94.696
Vorarlberger Energienetze GmbH195.311
TINETZ-Stromnetz Tirol AG223.700

 

Bildinformation:

Ein einheitliches Smart Metering-System für Westösterreich - dieses ambitionierte Ziel hat sich die "Kooperation Smart West" bis August 2016 gesetzt. Im Bild die Geschäftsführer bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages. v.l.n.r. DI Werner Neyer und MMag. Gerhard Röthlin (beide GF Vorarlberger Energienetze), DI Mag. Michael Strebl (GF Salzburg Netz), DI Johannes Türtscher (GF Vorarlberger Energienetze) Mag. Thomas Trattler (Vorstand TINETZ) und DI Franz Hairer (Vorstand TINETZ und IKB)
Bildnachweis: Salzburg AG

rotate