TIWAG Netz AG erneuert 110 kV-Leitung im Zillertal Masten verschwinden aus Ortszentren

FÜGEN (19.2.2009). Erfolgreiche Verhandlungen mit mehr als 200 Grundbesitzern sowie 15 Gemeinden und erstmals ein kombiniertes Behördenverfahren machen es möglich: die Erneuerung der 80 Jahre alten 110 kV-Leitungen zwischen Jenbach und Zell am Ziller, sowie zwischen Jenbach und Kramsach. Bei der Spatenstichfeier in Fügen betonten Landeshauptmann Günther Platter, TIWAG-Vorstandsvorsitzender Dr. Bruno Wallnöfer sowie die TIWAG-Netz AG-Vorstände DI Franz Hairer und Dr. Erich Entstrasser die Bedeutung einer gesicherten Stromversorgung nicht nur für das Zillertal, sondern auch für das gesamte Land Tirol. Sofort sichtbarer Vorteil: Hochspannungsmasten verschwinden aus bebauten Ortsgebieten.

LH Platter lobt 30 Mio.-Euro-Investition für Tirol

Platter dankte den Grundbesitzern und Gemeinden für ihre Unterstützung, da für die Erneuerung der Leitung gemeinsam eine Trasse gefunden wurde, die die aktuelle Verbauung im Zillertal berücksichtigt. Der Landeshauptmann lobte die gute Kommunikation zwischen TIWAG-Netz AG und allen Beteiligten. Die nun bald erneuerte Leitung stelle das Gerüst einer sicheren Stromversorgung der wichtigen Tourismusregion Zillertal dar. Dazu komme gerade in Krisenzeiten auch die für Betriebe und Arbeitsplätze bedeutende Wertschöpfung von 30 Mio. Euro.

Platter will sich dafür stark machen, dass durch die erneuerte Leitung möglichst viel heimischer Strom fließt: "Dazu ist es notwendig, dass wir die von der Landesregierung bereits beschlossenen und vom Landtag gutgeheißenen Wasserkraftprojekte so rasch wie möglich verwirklichen." Umso mehr begrüßte der Landeshauptmann die von der Bundesregierung zugesagte Beschleunigung der Genehmigungsverfahren.

Wallnöfer setzt auf die Tiroler Energiestrategie 2020

Wallnöfer versicherte: "Die TIWAG mit ihrer Tochter TIWAG-Netz AG bleibt weiterhin ein Garant für die bestmögliche Stromversorgung im Lande. Dies um so mehr dann, wenn wir die Kraftwerksgruppe Sellrain/Silz und das Kaunertal-Kraftwerk möglichst zügig ausbauen können. Unsere Spezialisten arbeiten im Dialog mit den Beteiligten besonders umweltschonende Projekte aus." Die TIWAG werde den angemessenen Ausbau der heimischen Wasserkraft um den verstärkten Einsatz alternativer Energieträger und um die Förderung effizienter Energieverwendung ergänzen.

Auch Wallnöfer betonte die Wichtigkeit des Dialogs mit allen Beteiligten: "Durch den frühen Kontakt mit den Grundeigentümern, Gemeinden und Behörden kam letztlich eine Trassenführung zustande, die sowohl die Entwicklungsziele der Gemeinden als auch den Umweltschutz bestmöglich berücksichtigt. Die € 30 Mio.-Investition ist hier im Zillertal sehr gut angelegt."

Entstrasser: Kombiniertes Genehmigungsverfahren

"Dass bei gutem Willen aller Beteiligten ein zügiges und zugleich rechtlich einwandfreies Verfahren möglich ist, hat das Land Tirol bei der Leitungserneuerung im Zillertal bewiesen", betonte Entstrasser. "Jedenfalls hat sich das kombinierte Genehmigungsverfahren für Elektrizität und Naturschutz sehr bewährt. So konnte Dank der ausgezeichneten Vorbereitung die Verhandlung für den zweiten Leitungsabschnitt in nur drei Tagen positiv abgeschlossen werden. Dafür gebührt dem Land Tirol und seiner Beamtenschaft hohe Anerkennung", so Entstrasser.

Hairer: Masten verschwinden aus Ortskernen

Das rasche Genehmigungsverfahren und der zügige Bauablauf werde allen Beteiligten Vorteile bringen, erläuterte Hairer: "Die 80 Jahre alte 110 kV-Leitung ist am Ende ihrer technischen Lebensdauer angelangt. Ihre Erneuerung sichert den zunehmenden Strombedarf des Zillertales."

Im Einvernehmen mit allen Beteiligten wird die bestehende Trassenführung um rund 50 Prozent geändert. Hairer: "So werden Strommasten, die aufgrund der starken Bautätigkeit in den Gemeinden längst von Wohnhäusern umringt sind, von den Ortskernen in unbebautes Gebiet verlegt. Außerdem konnte das tüchtige Planungsteam die Zahl der Masten um ein Drittel und die Trassenlänge von 34 km auf 30 km reduzieren.&qu

Für weitere Auskünfte:

TIWAG-Netz AG
Bert-Köllensperger-Straße 7
6065 Thaur

Vorstandsdirektor DI Franz Hairer
Tel. 050708-26270
Mail: franz.hairer(at)tiwag-netz.at

Vorstandsdirektor Mag. Dr. Erich Entstrasser
Tel. 050708-26310
Mail: erich.entstrasser(at)tiwag-netz.at

rotate