TIWAG-Netz AG im erfolgreichen Einsatz (Sturmtief Emma)

THAUR (02.03.2008). Sturmtief Emma hinterließ auch in Tirol Spuren der Verwüstung. Durch Sturmböen umgeworfene Bäume beschädigten Stromleitungen, was zu einer Reihe von Stromausfällen führte. Montageteams der TIWAG-Netz AG konnten die meisten Schäden noch am Samstag wieder beheben.

Die TIWAG-Netz AG hat aufgrund der Sturmwarnung für das Verteiler- und Übertragungsnetz eine verstärkte Bereitschaft für die Montageteams einberufen und das habe sich wieder bewährt, betonen DI Franz Hairer und Dr. Erich Entstrasser, die Vorstände der TIWAG-Netz AG.

Die Mitarbeiter der TIWAG-Netz AG hatten bis in die Nacht hinein unter widrigsten Bedingungen alle Hände voll zu tun. Am stärksten betroffen von "Emma" war das Tiroler Unterland, dort vor allem die Bezirke Kufstein, Kitzbühel und das Gerlostal. In ganz Tirol waren rund 410 Stationen bzw. rund 16.500 Anlagen vorübergehend ohne Strom. Durch den raschen Einsatz von rd. 90 Mitarbeitern der TIWAG-Netz AG konnten die Störungen bis Samstag abends großteils wieder behoben werden. An der möglichst raschen Behebung der restlichen Störungen wird derzeit intensiv gearbeitet.

Für weitere Auskünfte:

TIWAG-Netz AG
Bert-Köllensperger-Straße 7
6065 Thaur

Vorstandsdirektor DI Franz Hairer
Tel. 050708-26270
Mail: franz.hairer(at)tiwag-netz.at

Vorstandsdirektor Mag. Dr. Erich Entstrasser
Tel. 050708-26310
Mail: erich.entstrasser(at)tiwag-netz.at

Die Medieninformation gibt den Kenntnisstand am 02.03.2008, 12:00 Uhr wieder.

rotate